Norwegen 2019

Tag 1, der 24.05.2019

Wir fahren um 17:00 Uhr in Erlangen los.
Es ist wenig Verkehr und so sind wir um 21:30 Uhr am Stellplatz in Hann. Münden.
GPS 51°25’15” N 9°38’54.999″ E
hier halten wir gerne, wenn wir Richtung Norden fahren. Der Platz ist uns irgendwie ans Herz gewachsen, auch wenn die Stellplatzsituation etwas chaotisch ist, so haben wir doch schon immer einen Platz gefunden. Wir beschließen, bei der Pizzeria gleich am Stellplatz etwas zu essen, lassen es aber aufgrund der langen Wartezeit sein.

Stellplatz am Weserstein

Tag 2, 25.05.2019

Weiter geht unsere Fahrt, unser Ziel für heute der Stellplatz am Jachthafen in Korsør. GPS 55°19’35.3″N 11°07’53.0″E
wir fahren um 9 Uhr los, überqueren gegen 18 Uhr die ca. 18 Km lange Brücke über den Großen Belt (Storebælt) welche Ost- und Westdänemark miteinander verbindet und stehen wenige Minuten später am Stellplatz in Dänemark. Auch dieser Platz wird von uns gerne genutzt, wenn wir in der Nähe sind und es zeitlich passt.

Blick aus dem Wohnmobil auf das Meer

Tag 3, der 26.05.2019

Wir fahren vom schönen Stellplatz in Dänemark in einem Rutsch bis Drammen in Norwegen. Eigentlich wollten wir in Schweden noch einen Tag bleiben, aber da es verkehrstechnisch sehr gut läuft, beschließen wir solange zu fahren, bis wir keine Lust mehr haben. Natürlich machen wir viele Pausen, wir sind ja im Urlaub und nicht auf der Flucht. Wir stehen also um 19:45 Uhr am Eingang vom Spiraltunnel in Drammen. Wir entscheiden uns heute noch hochzufahren und evtl. oben die Nacht zu verbringen. Wer die Spiralen nicht kennt, hier eine Beschreibung:

Der Spiraltunnel Drammen ist ein spiralförmiger, in einen Berg getriebener Tunnel im norwegischen Bragernesåsen bei Drammen. In sechs Kehren (Schneckenwindungen) führt er auf einer Länge von 1.650 m vom Portal auf 50 m Seehöhe bis zum oberen Ausgang auf 213 m Seehöhe. Dort befindet sich ein Plateau mit dem Freilichtmuseum Spiraltoppen. Er wurde 1961, zur Feier des 150. Jahrestags von Drammen, eröffnet.
Der Spiraltunnel mit dem weltweit größten Drehwinkel erfüllt keine besondere Verkehrsaufgabe. Er wurde Ende der 1950er Jahre in erster Linie als Steinbruch zur geländeschonenden Gewinnung von Baumaterial gebaut und dient heute vor allem als lokale Sehenswürdigkeit. Quelle Wikipedia

Wer gerne mal sehen möchte, wie es im Tunnel aussieht, hier gibt es ein kurzes Video:

Fahrt durch die Spiralen

Oben angekommen, gehen wir noch etwas spazieren und genießen den schönen Ausblick.

Als wir lesen, dass das Tor in der Nacht verschlossen ist, entschließen wir uns doch nicht hier oben stehen zu bleiben. Wir fahren also die Spiralen wieder runter und suchen uns einen Platz für die Nacht.


Tag 4, der 27.05.2019

Weiter geht unsere Fahrt, da wir kein festes Ziel haben lassen wir uns viel Zeit. Da wir 2018 bis zum Nordkap waren, wollen wir dieses Jahr bis maximal Höhe Trondheim. Immer wenn es was Besonderes zu sehen gibt halten wir kurz oder auch mal länger, wie z. B. bei dem alten Baum, welcher Berühmtheit erlangt hat, weil es eben von diesem Baum ein berühmtes Gemälde von Karl Erik Harr gibt.

Den gamle Mester

Wir machen Pause an der 1879 erbauten Kirche von Nes.

Auch zur Kaffeepause finden wir einen schönen Platz, man muss sich wundern, dass man hier überhaupt vorankommt, nach jeder Biegung wartet eine neue Überraschung auf einen.

Rastplatz ca. 10 Kilometer nördlich von Gol

So geht unsere Fahrt weiter, bis wir am Abend auf auf den Fagernes Campingplatz landen.

Tag 5, der 28.05.2019

Heute ist unser Ziel der Campingplatz am Geiranger Fjord. Man hört von vielen, dass es hier nach Abgasen stinken soll, wenn große Kreuzfahrtschiffe vor Anker liegen. Wir waren schon öfter da und können das nicht bestätigen, wir hatten immer das Glück, einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern. Natürlich lassen die Schiffe ihre Motoren laufen, während sie vor Ort liegen, aber wie gesagt wir haben das nie als störend empfunden. Es wird wieder eine wunderschöne Tour mit vielen Pausen, wobei natürlich viele Fotos entstehen.

Gegen 20:30 Uhr haben wir unser Tagesziel den Geiranger Fjord erreicht. Hier machen wir einen Tag Pause.

Tag 6, der 29.05.2019

Heute bleibt der Motor kalt, wir laufen die Treppen zum Norsk Fjordcenter hoch, was sehr empfehlenswert ist. Anschließend schlendern wir noch etwas durch den Ort, amüsieren uns über die Touristen, die irgendwie den Eindruck erwecken, als wären sie auf der Flucht. Natürlich sind für norwegische Verhältnisse hier sehr viele Menschen. Das ist bedingt durch die vielen Touristen welche mit dem Kreuzfahrtschiff hier sind. Aber wir wollen uns nicht beschweren, was wäre hier wohl los, wenn alle mit dem Wohnmobil kommen würden. 🙂


Tag 7, der 30.05.2019


Um die Mittagszeit verlassen wir den Campingplatz am Geiranger Fjord , eigentlich wollten wir noch den
Geiranger Skywalk – Dalsnibba besuchen. Aber da bedingt durch das schlechte Wetter extrem schlechte Sicht ist, verschieben wir das auf ein anderes Mal und setzen unsere Fahrt fort. Wir nehmen die Straße 63, setzen in Eidsdal mit der Fähre über und wieder fahren wir durch wunderschöne Landschaften, einige Kilometer bevor wir den Trollstigen erreichen, wird es richtig winterlich.

Fahrt zum Trollstigen:

Gegen 15:00 Uhr sind wir am Trollstigen. Wir besuchen natürlich die Aussichtsplattform, kraxeln ein wenig über die Felsen und besuchen den Souvenir-Shop.

DCIM\100GOPRO\GOPR1738.JPG

Eigentlich wollten wir hier oben übernachten, aber da es noch früh am Tag ist, fahren wir noch ein Stück weiter und übernachten auf dem Campingplatz Mittet Camping.

Tag 8, der 31.05.2019

Norwegisches Frühstück, Geitost, Fladenbrot und Marmelade aus Moltebeeren.


Nach dem Frühstück geht unserer Fahrt weiter, unser heutiges Ziel die Atlantikstraße. Wir fahren wieder durch herrliche Landschaft, wundern uns über die vielen bunten Fahrräder, welche hier am Straßenrand arrangiert sind. Wie wir später erfahren, kommt ein bekannter Radfahrer aus der Gegend. Anscheinend ihm zu Ehren wird auf ein Fahrradrennen hingewiesen, welches bald hier stattfindet.

Gegen 16:30 können wir aus der Ferne die ersten Brücken der Atlantikstraße sehen.

Wenige Minuten später sind wir schon über die erste Brücke gefahren, es ist schon fantastisch, was die Norweger hier geschaffen haben.

Wir halten an mehreren Stellen und besichtigen die Brücken aus verschiedenen Ansichten, mit dem Fotografieren halte ich mich zurück, ich habe Hoffnung, dass das Wetter in den nächsten Tagen besser wird und ich dann schönere Aufnahmen machen kann.
Nach der Besichtigung fahren wir auf einen Campingplatz in der Nähe wo wir bis Sonntag bleiben werden.

Tag 9, der 1.06.2019

Wir machen eine längere Wanderung, genießen die wunderschöne Natur und lassen es uns gut gehen.

Tag 10, der 2.06.2019

Eigentlich war geplant, noch etwas nördlich bis zur Insel Hitra zu fahren, aber da weiterhin schlechtes Wetter gemeldet ist, entscheiden wir uns wieder Richtung Süden zu fahren, in der Hoffnung, dass das Wetter weiter südlich etwas besser wird. Unser Ziel für heute der Campingplatz Magalaupe, hier sind wir 2018 schon gewesen. Gegen 16:00 Uhr sind wir bereits auf dem Campingplatz und tatsächlich ist hier auch das Wetter etwas besser.

Wir verbringen einen gemütlichen Abend und hoffen auf besseres Wetter.

Tag 11, der 3.06.2019

Nach dem Frühstück wird erst mal etwas entspannt.
Am Nachmittag machen wir einen Spaziergang zu der Magalaupet und in die nähere Umgebung.

Aus dem Englischen übersetzt-Mågålaupet ist eine 100 Meter lange, zickzackförmige Schlucht im Fluss Driva in der Gemeinde Oppdal in Trøndelag, Norwegen. Die engste Stelle ist 1,5 Meter breit. Die Tiefe wird auf 10 Meter geschätzt. Wikipedia

Interessant was es alles in der Einsamkeit zu entdecken gibt.

Wir wandern noch etwas in der Gegend, ich mache einige Aufnahmen mit der Drohne.

Nach der Rückkehr gibt es Kaffee und Kuchen. Wir freuen uns endlich mal außen sitzen zu können.

Tag 12, der 4.06.2019

Wir verlassen den schönen Campingplatz und fahren weiter durch den Dovre Nationalpark, und wieder gibt es unterwegs viel zu entdecken.

Gegen 14:00 Uhr sind wir am Parkplatz unterhalb vom Aussichtspunkt Snøhetta.

Natürlich geht es gleich hoch zum Aussichtspunkt. Es geht eine längere Strecke bergauf, aber dafür wird man oben angekommen mit einer herrlichen Aussicht belohnt. Sollte das Wetter am Gipfel schlecht sein, so braucht man sich keine Sorgen machen, haben doch die Norweger eine Schutzhütte vom allerfeinsten hier aufgestellt.

Tag 13, der 5.6.2019

Das Wetter will einfach nicht besser werden. Wir entschließen uns, bis Lillehammer zu fahren und dort das Freilichtmuseum Maihaugen zu besuchen.
Unterwegs gibt es natürlich wieder allerlei zu sehen.

Wir sehen uns die Stabkirche von Ringebu an.

DCIM\100GOPRO\GOPR1805.JPG

Gegen Abend sind wir am Campingplatz in Lillehammer.

Tag 14, der 6.6.2019

Heute steht der Besuch vom Freilichtmuseum auf den Plan.

Wir verbringen den Tag im Museum und sind froh hier zu sein. Ein wirklich sehenswertes Museum, wer hier vorbei kommt, sollte sich unbedingt einen Tag Zeit nehmen und das Museum besuchen. Nach dem Museumsbesuch schlendern wir noch etwas durch die Fußgängerzone und lassen den Abend gemütlich im Wohnmobil ausklingen.

Tag 15 und 16, der 7. / 8.6.2019

Da wir bedingt durch das schlechte Wetter weiter südlich sind als geplant, beschließen wir, heute bis Schweden zu fahren und dort noch ein oder zwei Tage zu verbringen. Wir starten gegen Mittag und sind gegen 20:00 Uhr am Campingplatz Tanum Camping direkt am Wikingermuseum.

DCIM\100GOPRO\G0021835.JPG
DCIM\100GOPRO\G0021838.JPG

Tag 17, der 9.6.2019

Weiter geht unsere Fahrt. Unser heutiges Ziel der Jachthafen in Korsør. Wir starten gegen Mittag, gehen noch etwas im Tanum Shoping Center einkaufen.

Tanum Shopingcenter mit Tesla Ladestationen.

Rechtzeitig um noch Fotos vom Sonnenuntergang sind wir in Korsør.

Tag 18, der 10.6.2019

Heute geht es nach Oben an der Nordsee, wir fahren um 12 Uhr los, gehen noch Einkaufen und sind bereits um 16 Uhr am Campingplatz.

Hier gefällt es uns so gut, dass wir drei Tage hierbleiben. Wir verbringen die Tage mit Strandspaziergängen entdecken dabei das Café und Restaurant “Zum Strandkorb” hier gibt es wirklich lecker Kuchen und Kaffee.

Tag 21, der 13.6.2019

Wir verlassen den schönen Campingplatz und fahren bis Hann. Münden. Hier haben wir vor 3 Wochen auch übernachtet. Nach dem Einparken geht es gleich in die nur wenige Meter entfernte Pizzeria. Wir essen sehr gut und verbringen den Abend erst am Weserstein dann im Wohnmobil.

Tag 22, der 14.6.2019 Heimfahrt

die Heimfahrt verläuft ohne Probleme und so stehen wir bereits um 15:00 Uhr in Erlangen auf unserem Stellplatz.

Home

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.