Herbsturlaub 2020

Aus verschiedenen privaten Gründen wollen wir unseren 14 tägigen Herbsturlaub in Deutschland und nicht wie geplant in Italien verbringen. Wir treffen uns mit den Eltern meiner Frau und fahren am Fretag, den 18.09.2020 gegen 15 Uhr los. Unser erstes Ziel ist der Stellplatz in Riedenburg, wir wollen dort die täglich außer Montag stattfindende Greifvogelschau ansehen. Um 16:30 Uhr sind wir bereits am fast vollen Stellplatz. Wir haben Glück und finden noch ein Plätzchen wo wir nebeneinander stehen können.


Wenn man Glück hat, kann man ein idyllisches Plätzchen finden. Ansonsten hat man hier Parkplatzatmosphäre.
Fotos vom Stellplatz: Link zu Instagram
Zum Besuch der Flugvorführungen der Greifvögel auf der Rosenburg ist der Platz aber sehr gut geeignet.


Nachdem die notwendigen Handgriffe erledigt sind, gibt es Kaffee und Kuchen. Anschließend machen wir einen Spaziergang zum an den Stellplatz angrenzenden Main-Donau-Kanal und durch die Ortschaft.

Am Samstag laufen wir nach dem Frühstück hoch zur Rosenburg, wir wollen uns die Greifvogelschau ansehen. Der Weg zur Rosenburg beträgt gerade mal 1000 Meter, es geht aber leicht bergauf, man sollte also gut 20 Minuten für den Weg einplanen wenn man einigermaßen gut zu Fuß ist.
Die Greifvogelschau ist sehenswert, sollte man sich unbedingt ansehen, wenn man in der Nahe ist.

Anschließend essen wir in der Burgschänke eine Kleinigkeit, bevor wir uns zufrieden auf den Heimweg machen.
Sonntag am späten Nachmittag geht es weiter, unser nächstes Ziel der gerade mal 20 Kilometer entfernte Stellplatz in Kehlheim. Dort wollen wir mit den Schiff nach Kloster Weltenburg. Daraus wurde aber nichts, die Schifffahrt wurde wegen Niedrigwasser eingestellt. Also Plan B wir übernachten hier am Stellplatz , besuchen nach dem Frühstück die Befreiungshalle und fahren dann weiter Richtung Regensburg. Dort wollen wir die Walhalla besichtigen, Obwohl wir schon Jahrzehnte mit dem Wohnmobil unterwegs sind und die Walhalla gerade mal 130 Kilometer von zu Hause entfernt ist, haben wir sie noch die besucht.

Nach dem lohnenswerten Besuch der Befreiungshalle, machen wir noch kurz Pause im Café Bistro zur Befreiungshalle. Dort gibt es ein Alkoholfreies Weißbier welches scheinbar auch Wespen mögen. Natürlich habe ich das arme Tier befreit und da ich alkoholfreies Bier getrunken habe, konnte die Wespe auch noch gerade fliegen. 😉

Wespe im Bierglas

Anschließend machen wir uns auf den Weg Richtung Walhalla bei Regensburg, auch dieses Bauwerk haben wir noch nicht besichtigt. Wofür Corona doch gut ist! Eigentlich wären wir jetzt in Italien oder Frankreich. Es werden unterwegs noch Einkäufe erledigt, da es mittlerweile 16 Uhr ist suchen wir uns einen Übernachtungsplatz und beschließen die Walhalla morgen zu besichtigen und dann weiter Richtung Chiemsee zu fahren.

Stellplatz in Nähe der Walhalla

Dienstag, der 22.9.2020 nach dem Frühstück fahren wir zum Parkplatz der Walhalla um selbige zu besichtigen.

Nach dem Besuch des sehenswerten Bauwerks gönnen wir uns eine kleine Pause im Wohnmobil um anschließend die 180 Kilometer zu unserem nächsten Ziel den Campingplatz Kupferschmiede am Chiemsee zu fahren. Ich hatte von unterwegs online einen Platz für uns gebucht. Wir wollten nicht am Chiemsee ankommen und dann lange einen Stellplatz suchen. Außerdem sollte unser Stellplatz in der Nähe einer Schiffsanlegestelle sein, da wir gerne eine Schifffahrt nach Herrenchiemsee machen möchten. Umso überraschter waren wir als die freundlich Dame an der Rezeption vom Campingplatz meinte “Im Winter fahren keine Schiffe von hier ab” Sie meinte sicher weil der Winterfahrplan schon gilt. Denn von Winter kann man Ende September ja nicht sprechen. Also lassen wir das mit der Schifffahrt sein, machen dafür Spaziergänge und genießen die Tage am Chiemsee.

Da das Wetter schlecht wird, fahren die Eltern meiner Frau einen Tag früher als geplant nach Hause.
Wir bleiben noch einen Tag und da das Wetter wirklich schlecht geworden ist, machen wir nur einen kleinen Spaziergang und nutzen die restliche Zeit zum relaxen.
Am Freitag geht unsere Fahrt nach Villach um unsere Verwandten zu besuchen. Wir bleiben dort bis Sonntag und da in Deutschland als auch Österreich schlechtes Wetter gemeldet ist, entschließen wir uns für einige Tage auf den Campingplatz Marina di Venezia zu fahren. Obwohl wir sonst Stellplätze bevorzugen, gefällt uns dieser Platz trotz seiner Größe sehr gut. Allerdings waren wir bisher nur in der Vor- oder Nachsaison hier. Wir fahren also gegen Mittag los und sind gegen 16 Uhr bereits am Campingplatz. Hier verbringen wir die Woche mit Spaziergängen, besuchen Venedig und sind erstaunt, wieviel Touristen doch an einem Wochentag hier sind.

Die restlich zwei Tage verbringen wir mit Spaziergängen am Strand und lassen den Urlaub gemütlich ausklingen.


Da für Samstag schlechtes Wetter gemeldet ist, fahren wir schon am Freitag los in Richtung Heimat. Es war wenig Verkehr und obwohl wir ausreichend Rast gemacht hatten, sind wir bereits gegen 17 Uhr nur noch 220 Kilometer von zu Hause entfernt. Da ich keinerlei Müdigkeit verspürte, habe ich mich dazu entschlossen bis nach Hause zu fahren, eigentlich war noch eine Übernachtung geplant, aber so haben wir das Wochenende zu Hause, bevor wir am Montag wieder zum Dienst müssen.

Links:
Greifvogelschau
Befreiungshalle
Walhalla
Campingplatz Kupferschmiede
Campingplatz Marina di Venezia



Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.