Weihnachtsmarkttour 2023

Am Donnerstag, den 30.11.2023 starten wir zu einer 10-Tagestour mit dem Wohnmobil. Wir wollen einige mittelalterliche Städte und ihre Weihnachtsmärkte besuchen. Unser erstes Ziel Rothenburg ob der Tauber erreichen wir gegen 16 Uhr und sind erstaunt, dass schon so viele Wohnmobile hier auf dem Wohnmobilstellplatz stehen. Nachdem wir uns einen Platz ausgesucht haben, machen wir erst mal eine Kaffeepause. Anschließend legt Tine gleich mal los, das Wohnmobil muss natürlich der Jahreszeit entsprechend dekoriert werden.

Freitag, der 1.12.2023
Wir genießen es, nach langer Zeit mal wieder im Wohnmobil zu frühstücken und freuen uns beim Blick aus dem Fenster über die winterliche Landschaft. Am frühen Nachmittag besuchen wir die Altstadt und den Weihnachtsmarkt. Auch wenn wir schon sehr oft hier gewesen so sind, macht ein Bummel durch das mittelalterliche Städtchen immer wieder Spaß. Da ich meine Fotoausrüstung um ein 50mm Objektiv* ergänzt habe, muss ich dieses natürlich testen und nehme deshalb meine Kamera mit, obwohl heute die Bedingungen zum Fotografieren nicht optimal sind. In Rothenburg ob der Tauber findet sich aber auch bei schlechtem Wetter immer ein Motiv. 🙂

Samstag, der 2.12.2023
Bevor es heute wieder in die Altstadt geht, machen wir einen längeren Spaziergang außerhalb der Stadtmauer. Wir genießen die frisch verschneite Landschaft und die Ruhe, die meisten Besucher bewegen sich innerhalb der Stadtmauern. Als wir Rothenburg von der Nordseite wieder betreten, müssen wir wieder mal feststellen, egal wie oft man schon hier gewesen ist, es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Sonntag, der 3.12.2023
Unsere Weihnachtstour geht weiter, das nächste Ziel ist die Ortschaft Dinkelsbühl. Nachdem wir die Ver- und Entsorgungsstation genutzt haben, geht es noch zur Tankstelle, um Gas aufzufüllen. Eine knappe Stunde später stehen wir schon auf dem Wohnmobilstellplatz P5 an der Larrieder Straße.
Der Platz liegt sehr schön an der Wörnitz und nur einige hundert Meter von der Altstadt entfernt. Da wir die letzten Tage ziemlich viel gelaufen sind, wollen wir heute keine große Runde gehen und sehen uns nur kurz den sehr gut besuchten Weihnachtsmarkt an. In der Hoffnung, dass der Markt an den Wochentagen weniger gut besucht ist, werden wir diesen am Montag oder Dienstag besuchen. Auf dem Rückweg gehen wir durch die sehr schöne Altstadt, auch diese werden wir uns noch ausführlicher ansehen. Bei dem tollen Wetter und der winterlichen Umgebung, bleibt meine Kamera natürlich nicht in der Fototasche. 🙂

Montag, der 4.12.2023
Auch heute machen wir am späten Nachmittag einen Spaziergang durch die Altstadt. Wir sehen uns in diversen Geschäften um, besuchen bei der Touristeninformation die Gefängniszellen aus mittelalterlicher Zeit, sehen uns die Ausstellung zur Hexenverfolgung an. Ich muss natürlich auf einem Folterinstrument, den sogenannten „spitzen Stuhl“ Platz nehmen und wie man an meinem Gesichtsausdruck sieht, hat das keinen Spaß gemacht. 🙂 Auf dem Heimweg spazieren wir noch durch den Weihnachtsmarkt.

Dienstag, der 5.12.2023
Ich nutze das gute Wetter am Vormittag, um einige Aufnahmen vom Stellplatz zu machen.

Am Nachmittag geht es wieder in die Altstadt, u.a. besuchen wir den Kunsthandwerkermarkt im Kleinen Schrannensaal am Weinmarkt. Anschließend spazieren wir durch einige Nebengassen, von denen es hier sehr viele gibt. Überall gibt es Neues zu entdecken, wir sind uns einig, dass wir bestimmt im Frühjahr noch mal hierherkommen. Leider ist es heute trüb und diesig, aber wer mich kennt, weiß das mich das nicht davon abhält meine Fotokamera mitzunehmen. Ich konzentriere mich darauf, hauptsächlich Detailaufnahmen zu machen. Zum Abschluss geht es nochmals über den Weihnachtsmarkt. Den restlichen Tag verbringen wir im Wohnmobil.

Mittwoch, der 6.12.2023
Unsere Tour geht weiter, wir nutzen die Ver- und Entsorgungsstation, fahren noch zum Einkaufen und schon stehen wir in Nördlingen auf dem Wohnmobilstellplatz.
Donnerstag, der 7.12.2023
Am frühen Nachmittag geht es in die Nördlinger Altstadt. Als wir an der Kirche ankommen und mein Blick nach oben geht, sehe ich, dass auf dem 90 Meter hohen Turm Leute sind. Da muss ich natürlich hoch, das Wetter ist super und ich möchte von oben einige Aufnahmen machen. Also geht es die vielen Stufen hoch. Oben angekommen komme ich ins Gespräch mit dem freundlichen Mann, der an der Kasse sitzt. Ich erfahre vieles Interessantes über die Kirche, den Turm der auch Daniel genannt wird, als auch über Nördlingen und die Umgebung. Erwähnenswert das hölzerne Laufrad, in welchem meist Häftlinge wie in einem Hamsterrad laufen mussten, um damit eine Winde und somit den Aufzug zu bedienen, damit das Baumaterial und Holz für den Turmbau nach oben geschafft werden konnte. Wieder unten angekommen, geht es durch den sehr schönen Weihnachtsmarkt. Anschließend gehen wir noch etwas einkaufen und sind erst am späten Abend wieder am Wohnmobil.


Freitag, der 8.12.2023
Da es andauernd regnet, beschließen wir wieder nach Hause zu fahren. Da Nördlingen nicht weit weg von unserem Wohnort ist, werden im Frühjahr sicher nochmal hierherkommen. Es gibt noch vieles zu entdecken.


Für die technisch Interessierten Fotofreunde, die Aufnahmen in diesem Bericht wurden mit einer Nikon Z6 einer Nikon Z30 und dem Handy Pixel7 Pro gemacht.

Links:
Google Pixel 7 pro*
Nikon Z30*
50mm Objektiv*
Stellplatz Rothenburg
Stellplatz Dinkelsbühl

Links zu Produkten, welche mit * gekennzeichnet wurden, sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn Sie über diese Links etwas bestellen, erhalte ich vom Händler eine kleine Provision, ohne dass sich der Preis für Sie ändert!
Als Amazon-Partner ist die kleine Provision ein Ansporn für mich, weiterhin über Artikel zu berichten, die ich getestet habe und mit denen ich zufrieden bin.
Ich habe mit keinem der im Text genannten Händlern oder Firmen irgendeinen Vertrag oder Absprache. Alle bisher vorgestellten Artikel, über die ich bisher berichtet habe, sind von mir, Freunden oder Familienmitgliedern selbst gekauft worden.