7.12 -9.12.2018 Rothenburg ob der Tauber

Das Wochenende vom 7. -9. Dezember treffen wir uns mit Christine, Wolfgang, Gaby und Siegfried in Rothenburg odT.

Wir kommen gegen 16:00 Uhr in Rothenburg an, Gaby und Siegfried sind schon da, Christine und Wolfgang werden erst am frühen Abend kommen.

Wie erwartet ist der Stellplatz sehr gut belegt, die Stellplätze mit Stromanschluss sind natürlich alle belegt, was uns nicht weiter stört, da wir genügend Batteriekapazität zur Verfügung haben, um auch ohne Sonne und Landstrom einige Tage autark stehen zu können.

Am Samstag machen Tine und ich unseren obligatorischen Spaziergang durch das altertümliche Rothenburg. Währen Tine sich mehr für die diversen Läden welche Schmuck und Accessoires  sowie Kunsthandwerk und andere Geschenkideen anbieten, interessiere ich mich mehr für den Schottenladen. Hier werde ich jedes Jahr fündig, meist verlasse ich den Laden mit einer Flasche Single Malt Whisky der Ladenbetreiber überrascht mich jedesmal mit einer Sorte, welche ich bisher nicht kannte. Dieses mal war es ein 12 jähriger Speyside aus der für mich bisher unbekannten Distillery Glenallachie.

Als wir zurück am Wohnmobil sind, gibt es erst mal Kaffee und Kuchen.

Den restlichen Tag verbringen wir mit unseren Freunden, wir spazieren durch das altertümliche Rothenburg, besuchen den Weihnachtsmarkt und gehen am Abend gemeinsam griechisch essen.

Da das Wetter schlecht ist und ich ja schon viele Fotos von Rothenburg besitze, habe ich dieses mal keine Kamera dabei. Als wir durch Rothenburg spazieren, kann ich nicht widerstehen und mache einige Fotos mit dem Handy. Als ich die Fotos am PC ansehe bin ich selbst erstaunt, wie gut die Bilder doch geworden sind.

      

     

Für alle technisch interessierten, die Fotos wurden mit einem Samsung Note 8 gemacht.

 

Am Sonntag geht es nochmals in Mittelalterliche Städtchen um einige Sachen zu besorgen.

Anschließend sitzen wir noch etwas zusammen, bevor es am Spätnachmittag wieder nach Hause geht.

 

Links:

Rothenburg

Schottenladen

Glenallachie

 

 

30.11. – 2.12.2018 Weihnachtsmarkt Spalt

Wir treffen uns mit Karin und Rudi am Wohnmobilstellplatz „Rezattal“ in Spalt.
Als wir gegen 17:30 Uhr am Stellplatz ankommen, sind wir erstaunt, dass wir auf den sogenannten Notplätzen stehen sollen.

Stellplatz Rezattal

Als wir angerufen hatten, um Plätze zu reservieren, meinte die Dame am Telefon, sie hätte noch zwei Plätze frei. Wir gingen natürlich davon aus, einen normalen Stellplatz zu bekommen.

Für einen Preis von 34.- € incl. Strom für zwei Nächte, erwarte ich eigentlich einen Stellplatz mit einer schöneren Aussicht.

Die sehr freundliche Stellplatzbetreiberin meinte, dass sie normalerweise den Platz nicht so voll stellen würde, das wäre nur in der Weihnachtszeit so.
Das lassen wir dann mal so stehen!
In der Vorweihnachtszeit können wir den Platz leider nicht empfehlen.

Am Samstag beginnt um 15:00 Uhr der Weihnachtsmarkt und wir sind unter den ersten Besuchern. So enttäuscht wir vom Stellplatz sind, umso positiver überrascht sind wir von den schönen Weihnachtsmarkt. Wer hierher kommt um kurz einen Glühwein zu trinken und eine Kleinigkeit einzukaufen, der ist hier falsch. Hier muss man Zeit mitbringen. Der Geheimtipp Frankens bietet an weit über 100 verschiedene Standorten viele verschiedene Artikel. Es ist erstaunlich, was die kleine Hopfenstadt hier auf die Beine stellt.

 

Links:

Spalt offizielle Webseite

 

 

16. – 18.11.2018
Neues Wohnmobil und Geburtstagsfeier

Dieses Wochenende geht unsere Fahrt in die Nähe von Rastatt eine gute Freundin feiert ihren 60. Geburtstag.

Da die Feier am Freitag stattfindet, haben wir uns einen Tag Urlaub genommen, da die Strecke am Wochenende sehr viel befahren ist möchten wir nicht erst nach Dienstschluss losfahren.

Bevor es losgeht fahre ich meine Schwiegereltern in 25 Kilometer entfernte Höchstadt um dort das neue Wohnmobil meiner Schwiegereltern abzuholen. Leider mussten wir ohne Wohnmobil wieder zurück fahren, da kurz vor der Übergabe ein technischer Defekt am Wohnmobil festgestellt wurde.

Um 12 Uhr geht es dann endlich los, wie erwartet ist die Autobahn stark frequentiert, wir kommen aber rechtzeitig am Aulachhof in Muggensturm an.

Es wird eine sehr schöne Feier, wir feiern bis in den frühen Morgenstunden.

Am Samstag nachdem wir ausgeschlafen haben, fahren wir die wenigen Kilometer bis zu unseren Freunden und verbringen da das restliche Wochenende mit netten Gesprächen und Spaziergängen in der schönen Umgebung.

Forellenhof Diebach 09. – 11.11.2018

Wir treffen uns mit Freunden auf dem Wohnmobilstellplatz Forellenhof bei Diebach.

Stellplatz Forellenhof

Eigentlich wollten wir dieses Wochenende nach Cadolzburg, aber da unsere Freunde schon vor einigen Wochen mit uns ein Wochenende bei Kalli am Forellenhof verbracht haben und es ihnen so gut gefallen hat, wollten Sie gerne nochmals dorthin. Als sie uns gefragt haben, ob wir denn nicht mitkommen wollen, haben wir sofort zugesagt, da es uns bei Kalli auch sehr gut gefällt.

Wir verbringen das Wochenende mit Spaziergängen in der tollen Umgebung.

Bewundern die vielen Tiere, die hier am Forellenhof leben.

Am Abend gibt es lecker Essen in der am Platz gelegenen Gaststätte.

 

Links:

Stellplatz

Gaststätte

Hochstahl 19. – 21.10.2018

Treffen mit Karin und Rudi am Stellplatz der Brauerei Reichold in der fränkischen Schweiz. Natürlich ist Theo, der junge Hund von unseren Freunden auch dabei.

Hund Theo

Am Samstag spazieren wir, wie immer wenn wir in Hochstahl stehen, zur weithin als Treffpunkt für Motorradfahrer bekannten „Kathi Bräu“.

Spaziergang in der fränkischen Schweiz
Spaziergang in der fränkischen Schweiz

Als ehemaliger Motorradfahrer, macht es Spaß die vielen unterschiedlichen Maschinen anzusehen.

Motorrad

Als wir am Abend in die Gastwirtschaft Reichold zu Essen gehen, bekommen wir erst beim zweiten Versuch einen Platz in der Gastwirtschaft. Da die Wirtschaft für ihr schmackhaftes Bier und guter Küche bekannt ist, kommt es schon mal vor, das man etwas warten muss, bis ein Platz frei wird. Nachdem dies geschehen ist und wir einen Platz bekommen haben, essen wir gut und sitzen anschließend noch im Wohnmobil zusammen.

Am Sonntag genießen wir das schöne Wetter, spielen mit Theo und lassen es uns bei Kaffee und Kuchen gut gehen.

Links:

Reichold

Kathi Bräu

 

Wochenende 12. – 14.10.2018

Zu Hause

Wir sind dieses Wochenende zu Hause, ich nutze die Gelegenheit, um ein neues Autoradio mit Navigation ins Wohnmobil einzubauen, da mein altes Gerät kein eingebautes Navi hatte.

Um das Gerät ausführlich zu testen, mache ich eine ausgiebige Probefahrt über Land, als Ziel habe ich mir Cadolzburg ausgesucht, da ich mir den Stellplatz dort schon länger mal ansehen wollte.

Cadolzburg Wohnmobilstellplatz

Links:

Cadolzburg

Burg Cadolzburg

 

Moselfahrt 2018 7. Tag

4.10.2018 Minheim – Saarburg

Heute verlassen wir das Moselgebiet, unser nächstes Ziel ist der Wohnmobilstellplatz in Saarburg.

Da der Stellplatz sehr beliebt und daher immer gut belegt ist, fahren wir früh los, um wenn möglich drei nebeneinander liegende Plätze zu bekommen.
Wir haben Glück, als wir um 10:45 Uhr dort ankommen sind sogar vier nebeneinander liegende Plätze frei.

 

Moselfahrt 2018 4. Tag

1.10.2018 Burg Eltz

Wir starten um 9:30 Uhr in St. Aldegund, heute steht der Besuch der Burg Eltz auf dem Programm. Wir besuchen die Burg und nehmen natürlich auch an der empfehlenswerten Führung teil.

Burg Eltz

Anschließend fahren wir noch zu der Burg Pyrmont. Als wir dort einige Fotos machen wollen, beginnt es zu regnen. Wir flüchten in die Wohnmobile und fahren zu unseren heutigen Übernachtungsplatz nach Pünderich.

Stellplatz Pünderich

 

Links:

Burg Eltz

Moselfahrt 2018 3. Tag

30.09.2018 Hängeseilbrücke Geierlay – Mosel

Wir starten um 9:30 Uhr unser heutiges Ziel ist ist der Campingplatz Geierlay.
Als wir dort ankommen, müssen wir feststellen, dass uns der Platz nicht zusagt.
Wir fahren weiter und landen in St. Aldegund.

Da für heute nichts besonderes geplant ist, spazieren wir durch den kleinen Ort, machen eine Weinprobe und kaufen natürlich einige Flaschen Moselwein.

Links:

St. Aldegund

Moselfahrt 2018 2. Tag

29.09.2018 Wertheim – Hängeseilbrücke Geierlay

Am Samstag Vormittag gegen 10:00 Uhr gehen wir nochmals in die Hymer World, Sylviane und Horst wollen sich weitere Wohnmobile ansehen, da sie sich eventuell ein neues kaufen wollen. Der Händler macht ein gutes Angebot, aber die beiden wollen nochmals darüber schlafen. Nachdem wir längere Zeit mit der Besichtigung der Fahrzeuge verbracht haben und im Zubehör Shop etwas eingekauft haben, geht unsere Fahrt weiter. Unser Ziel die Hängebrücke Geierlay bei Mörsdorf. Wir starten gegen 15:00 Uhr und erreichen unser Ziel um 17:00 Uhr. Gegen 18:00 machen wir uns auf den Weg. Die 2,4 Kilometer bringen wir gemütlich hinter uns und sind gegen 19:00 Uhr an der Brücke. Wir sind begeistert, es macht Spaß die 360 Meter über die Brücke zu laufen. Es ist absolut ungefährlich. Nachdem wir zurück sind, essen wir zu Abend und sitzen anschließend noch längere Zeit zusammen.

Link:

Hängebrücke

Moselfahrt 2018 1. Tag

 28.09.2018 Erlangen – Wertheim

Wir starten am Freitag gegen 15 Uhr in Erlangen zu unserer diesjährigen Moseltour.
Da die Eltern meiner Frau dabei sind, fahren wir am Freitag nur bis Wertheim, da die beiden sich gerne mal das Toppelhaus ansehen möchten.
Bereits um 17 Uhr stehen wir am Wohnmobilstellplatz der Hymer World, da diese bis 18 Uhr geöffnet hat, begeben wir uns gleich in den riesigen Ausstellungsraum und begutachten die ausgestellten Wohnmobile. Angesichts der vielen schönen Wohnmobile, reift bei den Eltern meiner Frau der Gedanke, man könnte sich doch auch ein neues Wohnmobil kaufen…

Links:

Toppelhaus

Hymerworld

21. – 23. September 2018 Hilpoltstein

Wir treffen uns mit Christine und Wolfgang in Hilpoltstein. Die beiden sind extra 270 Kilometer gefahren, weil sie den Stellplatz mal sehen wollten, von den wir so oft erzählt haben.

Die weiße Schäferhündin Luna ist natürlich auch dabei.

Luna im Wasser

Hund Luna

Da Christine und Wolfgang schon am Donnerstag ankommen, haben sie Glück und bekommen einen Platz direkt am Kanal.
Als wir am Freitag ankommen, ist noch genug Platz und wir können gut nebeneinander stehen.

Stellplatz am Kanal

Da gleich neben dem Stellplatz dieses Wochenende das 27. Hilpoltsteiner Familiendrachenfest stattfindet, ist für Abwechslung gesorgt.

 

Wir verbringen ein gemütliches Wochenende zusammen. Am Samstagabend gibt es auf der Drachenwiese noch ein imposantes Feuerwerk und wir beschließen, den Termin vorzumerken und nächstes Jahr zum Drachenfest wieder hier zu sein.

Wohnmobilstellplatz Forellenhof Diebach vom 14.9 bis 16.9.2018

Wir treffen uns mit Michaela und Harald am Stellplatz Forellenhof Reuß in Diebach bei Hammelburg. Der landschaftlich sehr schön gelegene Wohnmobilstellplatz ist zweckmäßig und liebevoll gestaltet, man merkt, dass der Betreiber selbst Wohnmobilfahrer ist.

Hier ist es sehr ruhig und man kann wunderschöne Spaziergänge machen. Da es hier viele Tiere wie Hühner, Ziegen, Hängebauchschweine, Esel, Kaninchen und Lamas gibt, wird auch der Fotoapparat fleißig benutzt.

 

Wir verbringen das Wochenende mit Spaziergängen und ich übe etwas mit meiner Drohne.

31.8 – 2. September Haßfurt

Wir treffen uns mit Karin und Rudi in Haßfurt am Wohnmobilstellplatz bei den Naturfreunden.

Herbstliche Stimmung bei den Naturfreunden in Haßfurt

Als wir ankommen sind die beiden schon vor Ort, es folgt eine herzliche Begrüßung und wir sind der Meinung, dass der erst sechzehn Wochen alte Hund Theo seit letztes Wochenende schon wieder etwas gewachsen ist.

Theo weiß genau, dass es hinter der Tür Hundeleckerli gibt.

Wir verbringen einen schönen Abend zusammen.
Am Samstag kommen Steffi und Claus mit ihren drei Hunden Enzo, Geco und Saro vorbei.
Wir verbringen den Samstag mit netten Gesprächen. Natürlich wird auch an den Wohnmobilen etwas gearbeitet, Karin und Rudi bekommen einen Wechselrichter in ihren Pössl-Wohnmobil eingebaut. Nach getaner Arbeit wird gegrillt und wir sitzen bis tief in die Nacht vor den Wohnmobilen.

10. – 12. August Hilpoltstein

Wir fahren mal wieder nach Hilpoltstein und treffen uns da mit Karin und Rudi. Wir freuen uns schon auf ein Wochenende mit den beiden und natürlich freuen wir uns auch darauf, den kleinen Hund Theo zu sehen. Nach den üblichen Handgriffen welche nach der Ankunft zu erledigen sind, verbringen wir einen gemütlichen Abend miteinander. Da ich eine kleine Verletzung am Fuß habe, verzichten wir am Samstag auf Spaziergänge oder Radtouren, es wird uns aber nicht langweilig, gibt es doch an einem Wohnmobil immer etwas zu tun. Da man nach wenigen Schritten freies Gelände zu Verfügung hat, nutze ich das um das Fliegen mit dem Multikopter (Drohne) zu üben.

Wohnmobilstellplatz Hilpoltstein

Dann gibt es auch noch den kleinen Theo der von sich aus schon dafür sorgt, das es keinen langweilig wird.  

Theo hat Besuch

Am Samstagabend kommen noch Micha und Harald mit ihren Hund Spiky.
Es wird gemeinsam gegrillt und wir sitzen bis spät in die Nacht vor unseren Wohnmobilen. 

3. – 5. August 2018 Hilpoltstein

Wir treffen uns mit Karin und Rudi am Stellplatz in Hilpoltstein.
Als wir in dort ankommen, sind die beiden schon da. Als wir aussteigen um die beiden zu begrüßen, kommt uns eine kleiner Hund entgegen.

Die beiden sind immer für eine Überraschung gut, haben sich die zwei still und leise einen Hund zugelegt und uns das bei den Telefonaten in den letzten Tagen verheimlicht. Es folgt eine freudige Begrüßung, haben wir uns doch seit dem Urlaub nicht mehr gesehen. Natürlich bekommt der kleine Theo gleich viele Streicheleinheiten. Wir parken ein und machen es uns gemütlich. Aufgrund der hohen Temperaturen verbringen wir das Wochenende gemütlich vor den im Schatten stehenden Wohnmobilen.

Wohnmobilstellplatz Hilpoltstein

Drohnenflug bei Sonnenuntergang

Weltenbummler-Treffen
27.7 – 29.7.2018 in Gaggenau

Wir besuchen das Weltenbummler Treffen in Gaggenau. Aktuell sind wir ja nur in Europa unterwegs, aber da wir in einigen Jahren auch mal weitere Reisen unternehmen möchten, bietet sich das Weltenbummler Treffen an um sich schon mal für die zukünftigen Reisen zu informieren.

Es ist wird ein interessantes Wochenende mit vielen Vorführungen. Am Samstagnachmittag geht es mit dem Bus nach Ötigheim, auf dem Testgelände gibt es Rampen mit Steigungen von 60, 70 oder sogar 80 Prozent und unterschiedlichen Untergründen. Wasserdurchfahrten und extremes Gelände fordern den Fahrzeugen einiges ab.

Am Sonntag haben wir noch die Möglichkeit auf dem Testgelände vom Unimog- Museum einige Runden zu drehen.

Links:

Unimog Museum
Testgelände Ötigheim

Wochenende vom 13.7 – 15.7.2018 Hilpoltstein

Hilpoltstein

Wir treffen uns mit unseren Freunden Steffi und Claus am Wohnmobilstellplatz bei Hilpoltstein, wir wollen das Wochenende gemeinsam verbringen. Die beiden haben natürlich ihre drei Border Terrier dabei, was uns als Hundefreunde natürlich Freude bereitet. Wir verbringen die Zeit mit Plaudereien kleineren Radtouren und am Abend wird natürlich gegrillt.

Saro, Geco und Enzo

Da es hier viel freies Gelände gibt, nutze ich die Gelegenheit um meine Drohne fliegen zu lassen.

DCIM/PANORAMA/100_0358/DJI

 

 

Wochenende vom 29.6 – 1.7.2018 Mainstockheim

Mainstockheim

Wir fahren nach Mainstockheim, wir wollen dieses Wochenende mal so richtig ausspannen.
Wir kommen wie meist gegen 17:00 Uhr dort an und erschrecken uns etwas, ist doch ein riesiges Zelt aufgebaut. Dieses Wochenende ist Hafenfest in Mainstockheim.
Dementsprechend voll ist auch der Stellplatz, da wir keinen Strom benötigen, finden wir einen schönen Stellplatz auf der Wiese. Natürlich besuchen wir das Fest und essen dort gut und preiswert. Anschließend sitzen wir vor dem Wohnmobil und hören die Musik vom Alleinunterhalter. Am Samstag wird so richtig ausgeschlafen, nach einem richtig langen und ausgiebigen Frühstück, genießen wir die Sonne und lassen es uns gut gehen. Ich nutze das freie Gelände hinter dem Stellplatz und übe noch etwas das Fliegen mit der Drohne. Natürlich entstehen dabei einige Bilder aus der Vogelperspektive.

Wohnmobilstellplatz Mainstockheim
Blick Richtung Süden
Gegenüberliegend der Wohnmobilstellplatz in Albertshofen.

 

Wochenende 22. – 24. Juni 2018 Kelheim

Kelheim

Dieses Wochenende trafen wir uns mit Steffi und Claus am Wohnmobilstellplatz in Kelheim, wir wollten miteinander das Wochenende verbringen und u. a. dem Schiff nach Kloster Weltenburg fahren. Als wir am Freitag gegen 17:00 Uhr in Kelheim ankamen, waren die beiden inkl. ihrer drei Border Terrier schon da. Es folgte eine herzliche Begrüßung. Nach dem Abendessen sind wir noch lange in trauter Runde zusammengesessen und freuten uns auf die Schifffahrt am nächsten Tag. Leider wurde daraus nichts, da Steffi und Claus einen Anruf von ihrer Tierpflegerin bekamen, mit der Nachricht, mit einem der Pferde sei etwas nicht in Ordnung. Die beiden sind natürlich gleich nach Hause gefahren, um sich um die Tiere zu kümmern. Wir verabschiedeten uns und besprachen beim Frühstück erst mal den weiteren Tagesverlauf.

Wir hofften das mit den Tieren nichts ernstes ist und beschlossen, dass wir die Fahrt mit dem Schiff nach Kloster Weltenburg nicht alleine machen, sondern in den nächsten Wochen mit Steffi und Claus. Anstatt der Schifffahrt planten wir eine Wanderung zu der Freiheitshalle. Als wir gerade aufbrechen wollten, kam ein Anruf von Steffi und Claus, sie waren mittlerweile zu Hause angekommen und stellten fest, dass es dem Pferd wieder besser ging, anscheinend hat es seine Besitzer vermisst. 🙂

Die beiden meinten wir sollten doch zu Kaffee und Kuchen vorbei kommen, wir könnten dann am Abend gemeinsam grillen und anschließend das WM-Spiel Deutschland – Schweden ansehen. Da der Rucksack schon gepackt ist, sagen wir zu, wollen aber trotzdem noch die Freiheitshalle besichtigen. Nach dem Besuch des imposanten Bauwerks fuhren wir dann zu unseren Freunden und verbrachten gemeinsam einen schönen Abend.

Am Sonntag nach dem Frühstück zeigte ich Claus noch meine kürzlich erworbene Drohne der Marke DJI Model Spark. Er war so begeistert von der Größe der Drohne, dass er sich auch so ein Teil kaufen will. Als ich ihm noch meine wasserdichte GoPro zeige und wir damit seine Kois unter Wasser filmten, hat er sich riesig gefreut.

 

Wochenende 15. – 17. Juni 2018

Pleinfeld

Wir waren am Wochenende zu Besuch in Pleinfeld, dort gastiert gegenwärtig Verwandschaft von mir.
Da das Volksfest erst nächstes Wochenende beginnt, haben unsere Freunde und die Verwandtschaft etwas freie Zeit.
Somit hatten wir die Möglichkeit das Wochenende gemeinsam zu verbringen, was wir mit Plaudereien bei Kaffee und Kuchen und sehr langen Grillabenden auch machten.
Tagsüber hatte ich etwas am Wohnmobil gearbeitet, die 8300 Kilometer durch Skandinavien haben doch einige Spuren hinterlassen, welche zu beseitigen waren. Ansonsten nutzte ich die Zeit und das freie Gelände, um das Fliegen mit der Drohne zu üben, welche ich mir gekauft habe, um zu den üblichen Fotos aus der Standardperspektive auch Fotos und gelegentlich auch kurze Filme aus der Vogelperspektive machen zu können.

Festplatz Pleinfeld

 

Norwegen 2018, wieder zu Hause

Samstag, der 9. Juni 2018

Wir verlassen das Paradies unserer Wohnmobilfreunde und fahren nach Hause. Die letzten 530 Kilometer verlaufen ohne besondere Vorkommnisse, einzige ca. 70 Kilometer von zu Hause kommen wir in ein Gewitter mit Starkregen, was mich freut, wird doch das Wohnmobil schon etwas gewaschen. Gegen 17:30 passieren wir das Ortsschild von Erlangen. Nachdem wir noch etwas einkaufen gewesen sind und einige Sachen aus dem Wohnmobil ausgeräumt haben, machen wir es uns erst mal auf unserem Balkon gemütlich.

Resümee

Wenn mich jemand fragen sollte, ob ich die Reise so nochmals machen würde, würde ich antworten:

Ja sofort, ich würde die Strapazen der 8300 Kilometer langen Fahrt sofort wieder auf mich nehmen, nur um die wunderschönen Landschaften nochmals sehen zu können.
Da ich schon das zweite mal am Nordkap gewesen bin, wird die dritte Tour bestimmt erst dann stattfinden, wenn wir im Ruhestand sind und für solche Reisen richtig viel Zeit haben.
Wir sind durch sehr viele schöne Landschaften und Orte gefahren sind, welche es wert gewesen wären, länger dort zu verweilen.

 

Nordkap 2018, die Heimfahrt

Freitag, der 8. Juni 2018

Nach einem Telefonat mit einer Bekannten, ändern wir unser heutiges Ziel und fahren nicht nach Amelinghausen wie geplant, sondern nach Dörverden in der Nähe von Bremen, um dort Bekannte zu besuchen, welche ich schon mindestens ein Jahrzehnt nicht mehr getroffen habe. Wir fahren gegen 11:00 Uhr in Korsør los, machen eine längere Pause in Flensburg um im Scandinavian Park einzukaufen. Anschließend geht es weiter Richtung Bremen. Dort treffen wir die beiden in ihrem Paradies, wie sie ihr Anwesen, welches direkt am See liegt nennen.

Dörverden See

https://goo.gl/maps/Xbrq3jg5K7t

Nordkap 2018, die Heimfahrt

Donnerstags, der 7. Juni 2018

Es geht heimwärts, wir verlassen den schönen Platz in Schweden gegen 11:00 Uhr. Heute sind es nur 550 Kilometer zu unserem Ziel, den Jachthafen in Korsør. Hier sind wir schon auf der Hinfahrt gewesen. Die Fahrt verläuft ohne Probleme, wir erreichen Korsør gegen 18:30 Uhr. Auch heute bekommen wir wieder einen Platz mit toller Sicht.

Jachthafen Korsør
Jachthafen Korsør

https://goo.gl/maps/LwAuAL6m7oz

 

Nordkap 2018, Tanumshede/Schweden

Mittwoch, der 6. Juni 2018

Nach dem Frühstück liegen wir etwas in der Sonne, es ist nicht so warm wie in Deutschland, aber für Schweden sind 26° ja auch OK 😊 Am späten Nachmittag gehen wir los, wir wollen die berühmten Steinritzungen besichtigen. Damit ist es aber nicht getan, wir besuchen auch noch das sehr schöne Museum und ein nachgebautes Wikingerdorf.

Vitlycke bildet das Zentrum des Weltkulturerbegebietes. Die Felsritzungen sind die größten und figurenreichsten Felsritzungen in Schweden. Unter den vielen Bildern von Schiffen, Personen und Tieren gibt es u. a. ein Brautpaar, eine Frau bei einem liegenden, eventuell toten Mann, eine Gruppe von Männern mit Streitäxten, einen Mann vor einer großen Schlange u. a. Bei Vitlycke befindet sich auch ein Museum.

Quelle: Wikipedia

https://goo.gl/maps/63wr7Snvuru

Nordkap 2018, Fahrt nach Tanumshede/Schweden

Dienstag, der 5. Juni 2018

Wir besprechen beim Frühstück, ob wir hier bleiben und das Freilichtmuseum besichtigen, oder ob wir weiter Richtung Schweden fahren und dort noch ein oder zwei Tage verbringen. Wir entscheiden uns dafür, weiter zu fahren. Gegen 11:00 Uhr machen wir uns auf den Weg. Die Straße von Lillehammer bis Oslo ist eine einzige Baustelle. Wir kommen wohl gut voran, aber von der Landschaft sieht man nicht viel. Wenn die weiter so bauen, dann kann man in einigen Jahren zum Nordkap fahren ohne viel von Norwegen gesehen zu haben. Wir fahren so vor uns hin und plötzlich überqueren wir schon denn Svinesund und sind somit in Schweden. Ich erinnere mich einen Campingplatz ca. 100 Kilometer nach der Grenze im Navigationsgerät eingespeichert zu haben. Also fahren wir diesen Platz an, der Platz liegt mitten in der von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannten Gebiet der insgesamt 500 Felsritzungsorte. Das Gebiet erstreckt sich über eine Fläche von 45 Quadratkilometer. Hier gefällt es uns so gut, dass wir beschließen zwei Nächte zu bleiben.

 

Tanumshede

https://goo.gl/maps/4chwTqnf5vG2

 

 

Nordkap 2018, Fahrt nach Lillehammer

Montag, der 4. Juni 2018

Was für ein ungewohnter Anblick, als wir nach dem Erwachen aus dem Fenster blicken, fehlt das Wohnmobil von Karin und Rudi. Die beiden sind wie angekündigt, schon weiter gefahren. Wir frühstücken gemütlich und machen uns dann an die Weiterfahrt. Ich habe mir vorgenommen an einigen Stellen zu halten um Fotos zu machen.

Unterwegs Richtung Lillehammer
Unterwegs Richtung Lillehammer

Da uns genügend Zeit für die Rückreise zur Verfügung steht, können wir uns es erlauben an interessanten Punkten anzuhalten. So entstehen an diesem Tag viele Fotos, bis wir gegen Abend auf den Campingplatz Lillehammer landen. Wie man auf dem Foto sieht, wird es Nachts schon wieder etwas dunkel.